< Sandra Wolski neue stellvertretende Verbandsjugendleiterin


17.11.16 10:41 Alter: 4 Jahre
Von: NWJV


„Woche des Respekts“

NWJV-Foto-Wettbewerb


Vom 14. bis 18. November 2016 veranstaltet die Landesregierung NRW die „Woche des Respekts“. Ziel ist es, die gegenseitige Achtung und den respektvollen Umgang miteinander zu fördern.

Im Judo-Sport steht Respekt nicht nur auf dem hübschen Judo-Werte-Poster, er wird tagtäglich im Training und im Wettkampf praktiziert und vor allem gelebt. Anlässlich der „Woche des Respekts“ schreibt der NWJV ein Fotowettbewerb für alle Judo-Vereine aus. Aufgabe des Wettbewerbes ist es, das Motiv unserer „Beim-Sport-gelernt“-Kampagne aufzugreifen und neu zu interpretieren.

Aufgabe: Nehmt ein Fotomotiv auf, bei dem ihr euch voreinander verbeugt. Sucht euch dabei eine kreative Kulisse aus, die euch und euren Verein repräsentiert. Es muss nicht unbedingt im Dojo oder auf der Judo-Matte sein.

Teilnahmezeitraum ist der 14. bis 18. November 2016. Bitte alle Foto-Motive mit einem kurzen Text an carina.hagen@nwjv.de schicken, Stichwort: Judo for Respect

Die Foto-Motive müssen in druckbarer Qualität versendet werden. Die schönsten Motive werden auf unserer Facebookseite veröffentlicht und von den NWJV-Fans bewertet, dabei werden der Urheber und der Verein namentlich genannt. Das schönste Motiv mit den meisten Facebook-Likes gewinnt attraktive Preise, wie zum Beispiel Freikarten für den Grand Prix in Düsseldorf 2017.

Teilnahmebedingungen:

Teilnehmen können alle Judokas, die durch ihren Verein Mitglied im NWJV sind. Mit dem Einsenden des Foto-Motives erklären sich der Urheber und die abgelichteten Personen mit der Veröffentlichung der Motive auf der Website und Facebookseite des NWJV sowie im „budoka“ einverstanden. Der Teilnehmer verpflichtet sich, keine rechtswidrigen Inhalte einzusenden. Der Fotowettbewerb wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert und steht in keiner Verbindung zu Facebook. Der Veranstalter (NWJV) behält sich das Recht vor, den Fotowettbewerb anzupassen, zu ändern oder abzubrechen, falls die Notwendigkeit besteht.