< Erste Weltmeisterschaften für G-Judokas in Köln

20.10.17 09:02 Alter: 299 Tage
Von: Erik Gruhn / Foto: Archiv


Walter Gülden verstarb im Alter von 75 Jahren

Landestrainer von 1983 bis 1992


Walter Gülden bei der Verleihung des 7. Dan-Grades im Dezember 2013

Walter Gülden verstarb am 19. Oktober 2017 nach kurzer und schwerer Krankheit im Alter von 75 Jahren.

1960 begann Walter Gülden mit dem Judosport. In seinem Verein TSV Bayer 04 Leverkusen war er Mitbegründer der Judoabteilung. Sein besonderes Engagement galt bis zuletzt dem Behindertensport. Hier arbeitete er als Landestrainer für die G-Judokas. Von 1983 bis 1992 war er im Nordrhein-Westfälischen Judo-Verband als Landestrainer für die Frauen tätig. Er begleitete die ersten Frauen aus Nordrhein-Westfalen auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen in Seoul und Barcelona.

Für seine Verdienste um den Judosport erhielt er 2013 vom Deutschen Judo-Bund den 7. Dan verliehen.

Der TSV Bayer 04 Leverkusen beschreibt Walter Gülden mit den Worten: „Es gibt nicht viele Sportler, denen die Werte ihres Sports so am Herzen liegen, wie die Werte des Judos Walter Gülden am Herzen lagen.“ Leider konnte Walter Gülden nicht mehr miterleben, wie sechs Judokas aus seiner integrativen Trainingsgruppe bei den ersten G-Judo-Weltmeisterschaften an diesem Wochenende in Köln teilnehmen.