< Weibliche Verbandsjugendleitung wiedergewählt


22.11.21 08:36 Alter: 223 Tage
Von: Dr. Wolfgang Janko


Guter Trainingszustand der Kaderathleten

Lehrgang für den NRW-ID-Kader


Der Behinderten- und Rehabilitationssportverband NRW (BRSNW) führte für seine Judo-Kaderathleten einen dreitägigen Lehrgang in der Sportschule Hennef durch. Diese Maßnahme war ursprünglich als Vorbereitungslehrgang für die am 20. November in Wiesbaden geplante Deutsche Mannschaftsmeisterschaft geplant. Da die Meisterschaft in Wiesbaden jedoch Corona bedingt abgesagt wurde, entschloss sich der BRSNW den Lehrgang nach fast zweijähriger Pandemiepause als Restart des ID-Judo zu nutzen. So konnten Landestrainer Frank Schuhknecht und Ressortleiter Dr. Wolfgang Janko insgesamt 30 Teilnehmer, davon 23 ID-Judokas, in der Sportschule Hennef begrüßen.

Auf dem umfangreichen Lehrgangsprogramm stand neben Konditions- und Koordinationstraining besonders das Techniktraining im Fokus. Verschiedene Spiele, Randoris mit verschiedenen Aufgabenstellungen und notwendige Entspannungsübungen rundeten das Lehrgangsprogramm ab. Auch der in der Sportschule inzwischen gut ausgestattete Kraftraum wurde von den ID-Judokas eifrig genutzt. Die Stimmung unter den ID-Judokas war einmal mehr sehr gut. Alle bemühten sich, die gestellten Aufgaben zu erfüllen und schafften es bis zum Lehrgangsende durchzuhalten.

Landestrainer Frank Schuhknecht zeigte sich über den überraschend guten Trainingszustand seiner Kaderathleten hoch erfreut und bedauerte umso mehr, dass die geplante Deutsche Mannschaftsmeisterschaft, vielleicht etwas voreilig, abgesagt wurde. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Titelverteidigung der NRW-Athleten schienen  nach dem intensiven Lehrgang jedenfalls gegeben.

Jetzt hoffen wir, dass die Wettkämpfe im ID-Judo im Januar 2022 mit den Landesmannschaftmeisterschaften in Dülmen endlich neu starten können und die vierte Corona-Welle nicht wieder zu einem völligen Erliegen des ID-Judo führt.