< Verbandsjugendtag findet online statt


19.11.21 11:42 Alter: 221 Tage
Von: Angela Andree / Fotos: Frederic van Dyk


Großer Aktionstag „JUDO bewegt Körper und Geist“

60 Teilnehmer in Hennef


Die 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Teilnehmer in Aktion

Michael Heise

Marcus Temming

Min-Suk Yoon

Stockkampf mit Henning Schäfer

Die Referenten

Zum mittlerweile fünften großen Aktionstag im Programm „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ (BÄW) lud der Nordrhein-Westfälische Judo-Verband in die Sportschule Hennef ein. Mit insgesamt 60 Personen war auch diese Veranstaltung wieder gut besucht.

Im Laufe des Jahres wurden landesweit bereits drei kleine Aktionstage durchgeführt, die auf die Besonderheit der Zielgruppe der erwachsenen und älteren Judokas eingingen. In Hennef fand nun wieder die große Veranstaltung zum Thema statt, teils mit „alt eingesessenen“, aber auch wieder neuen Teilnehmenden. Für den kurzfristig verhinderten Moderator Alexander von der Groeben sprang Michael Heise, ehemaliger Referatsleiter Breitensport im Landessportbund NRW, ein. Bestens mit dem Programm „BÄW“ aus früheren Zeiten vertraut, führte Michael Heise humorvoll und geistreich durch die Vormittagsveranstaltung.

Den Einstieg gestalteten Dirk Mähler und Markus Temming mit einem Vortrag zum Training der Alltagskraft, die im Alterungsprozess mindestens genauso wichtig ist, wie das Training der Herz-Kreislauffähigkeiten. Im darauffolgenden Referat zeigte Professor Dr. Min-Suk Yoon, Chefarzt der Neurologie im EVK in Hattingen, wie wichtig Bewegung für ein gesundes Altern ist. Am Beispiel von Diabetes lassen sich die Folgen von Bewegungsmangel gepaart mit Adipositas besonders „gut“ aufzeigen. „Behaltet euch den Spaß am Sport“ waren die Schlussworte des begeisterten und in Essen beheimateten Judoka.

Nach der Mittagspause wurden den Teilnehmenden eine breite Palette an Praxis-Workshops angeboten. Judo-Fit, Taiso-Übungsformen, Stockkämpfen oder Einblicke in Tai-Chi und Yoga waren u.a. die Angebote, unter denen die Judokas auswählen konnten. Die Inhalte eignen sich allesamt bestens dazu, das judospezifische Angebote im Verein differenzierter anzubieten und neugierig zu machen. Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an alle Referenten und Mitstreiterinnen und Mitstreiter im Programm sowie an die Staatskanzlei des Landes NRW und den Landessportbund NRW für die finanzielle Unterstützung. Außerdem bedanken wir uns herzlich bei Frederic van Dyk für den sehr gelungenen Filmbeitrag und die begleitenden Fotos.

Zum Filmbeitrag geht es hier:
https://youtu.be/4bGEsH--MkI