< Nach der Sichtung zum Training


12.04.16 11:10 Alter: 5 Jahre
Von: Silke Schramm


Glück auf in Bochum

Westdeutsche Kata-Meisterschaften


Kata-Meisterschaften in Bochum

Jugendpokal Nage-no-kata

Katame-no-kata

Nage-no-kata

Juno-kata

Koshiki-no-kata

Kodokan-goshin-jutsu

Kime-no-kata

31 Kata-Teams zeigten bei den Westdeutschen Kata-Meisterschaften ihr Können. Sieben Katas standen auf dem Plan, die es zu bewältigen galt. Angetreten waren bekannte Routiniers sowie einige Meisterschaftsdebütanten.

„Zeigt einfach das, was ihr schon könnt!“ Mit diesen ermunternden Worten eröffnete NWDK-Präsident Edgar Korthauer das Turnier. Leichter gesagt als getan. Schwitzige Hände, rasender Puls - die Nervosität erfasste so manchen Teilnehmer. Sie zu besiegen und einfach die Veranstaltung zu genießen, darin lag der casus knacksus.

Als erstes trat der Nachwuchs im Jugendpokal Nage-no-kata an. Hier trauten sich fünf Newcomer-Paare an den Start, teilweise in gedrehten Tori/Uke-Rollen. Ein völlig offenes Feld also, mit einem ungewissen Ausgang. Am Ende konnte sich das Team Bergmann/Welslau aus Münster durchsetzen vor den Judokas aus Porz und Welver.

Bei der Katame-no-kata kämpften ebenfalls fünf Paare um den Platz ganz oben auf dem Treppchen. Leider waren einige altbekannte Kontrahenten aus den Vorjahren nicht angetreten, andererseits freuten sich die Veranstalter über mehrere neue Gesichter bei dieser Kata. Gold konnte unangefochten das international erfolgreiche Paar Thiemann/Goldschmidt für sich verbuchen.

Die Nage-no-kata bestritten acht Paare. In den Vorjahren noch beim Jugendpokal angetreten und 2015 auf Platz fünf der Erwachsenen, konnten Nürnberger/Ebel hier nun einen respektablen zweiten Platz hinter den Spitzenreitern Arslan/Sessini belegen.

Fünf Teilnehmerpaare konnte die Juno-kata für sich verbuchen. Bis auf eine Ausnahme waren alle Teams auch im letzten Jahr schon am Start. Die Goldmedaille konnten abermals Hoettgen/Müller mit nach Hause nehmen. Silber ging auch 2016 an Preuß/Preuß.

Bei der Kime-no-kata konnte sich ebenfalls die altbewährten Duos durchsetzen. Die ersten drei Plätze entsprachen genau denen im letzten Jahr mit Sinsilewski/Degenhardt an der Spitze. Erfreulich war, dass auch in diesem Jahr wieder relativ viele Teilnehmer, insgesamt waren es sieben, in dieser Kata angetreten waren.

Die Kodokan-goshin-jutsu hingegen fand in diesem Jahr wenig interessierte Teams. Waren 2014 noch sieben Paare angetreten, waren es 2015 noch fünf und 2016 nur noch zwei. Behaupten konnten sich schließlich Goldschmidt/Thiemann, die im Vorjahr noch den dritten Platz belegten.

Platz eins bei der Koshiki-no-kata konnten die Favoriten und Vorjahressieger Hoffmann/Münnekhoff belegen. Sie überzeugten die Wertungsrichter mit einer guten Leistung und schafften es so, drei Paare hinter sich zu lassen.

Dank einer guten Organisation lief die Veranstaltung reibungslos. Nun müssen sich die qualifzierten Paare bei den Deutschen Kata-Meisterschaften beweisen.


Die Ergebnisse im Überblick:

Jugendpokal Nage-no-kata

1. Jan Bergmann (TSC Münster)/Patrick Welslau (TSC Münster) - 296 Punkte
2. Ben Morzinek (JJJC Yamanashi Porz)/Philipp Gernand (JJJC Yamanashi Porz) - 284 Punkte
3. Patrick Welslau (TSC Münster)/Jan Bergmann (TSC Münster) - 256 Punkte
4. Marie Plattfaut (JC Welver)/Lisa Marie Gedanitz (JC Welver) - 250 Punkte
5. Philipp Gernard (JJJC Yamanashi)/Ben Morzinek (JJJC Yamanashi Porz) - 246 Punkte

Katame-no-kata

1. Godula Thiemann (Wermelskirchener TV)/Jenny Goldschmidt (Bushido Köln) - 450 Punkte
2. Miriam Sijora (Pulheimer SC)/Christian Steinert (Pulheimer SC) - 366 Punkte
3. Christine Kayser (TV Dellbrück)/Christian Steiner (Pulheimer SC) - 328 Punkte
4. Daniela Egler (JC Han Ho San Kerpen)/Anika Krings (JC Han Ho San Kerpen) - 296 Punkte
5. Anika Krings (JC Han Ho San Kerpen)/Daniela Egler (JC Han Ho San Kerpen) - 292 Punkte

Nage-no-kata

1. Yusuf Arslan (PSV Oberhausen)/Sergio Sessini (TBD Osterfeld) - 465 Punkte
2. Jennifer Nürnberger (JT Ostwestfalen)/Colin Ebel (JT Ostwestfalen) - 387 Punkte
3. Marina Möhner (PSV Oberhausen)/Nina Völkel (PSV Oberhausen) - 383 Punkte
4. Maja Kraft (TV Verl)/Andreas Samp (TV Verl) - 371 Punkte
5. Lena Haferkemper (Hap-Ki-Do Oelde)/Benedikt Sumkötter (JC Beckum) - 268 Punkte
6. Benedikt Sumkötter (JC Beckum)/Dominik Sumkötter (JC Beckum) - 253 Punkte
7. Alexander Schütz (JC Beckum)/Benedikt Sumkötter (JC Beckum) - 238 Punkte
8. Marco Elster (1. BJC Köln)/Florian Eberlein (1. BJC Köln) - 189 Punkte

Juno-kata
1. Franz-Georg Hoettgen (1. BC Eschweiler)/Olaf Müller (1. BC Eschweiler) - 362 Punkte
2. Siegfried Preuß (SG Monheim)/Anita Preuß (SG Monheim) - 335 Punkte
3. Dieter Münnekhoff (BSG Kleverland)/Jenny Goldschmidt (Bushido Köln) - 318 Punkte
4. Carsten Stiller (TuS 08 Senne)/André Genrich (TuS 08 Senne) - 310 Punkte
5. Herbert Müller (JSV Lippstadt)/Martin Schade (DJK-SG Benninghausen-Eickelborn) - 233 Punkte

Koshiki-no-kata
1. Michael Hoffmann (JBC Marl)/Dieter Münnekhoff (BSG Kleverland) - 561 Punkte
2. Ulla Loosen (Judo Klub Hagen)/Wolfgang Dax-Romswinkel (Beuler JC) - 543 Punkte
3. Peter Wibberg (JSV Lippstadt)/Sebastian Niehaus (JSV Lippstadt) - 502
4. Wolfgang Secci (JSV Lippstadt)/José Ponce (JSV Lippstadt) - 327 Punkte

Kodokan-goshin-jutsu
1. Jenny Goldschmidt (Bushido Köln)/Godula Thiemann (Wermelskirchener TV) - 507 Punkte
2. Volker Degenhardt (1. JC Eschweiler)/Jörn Sternmann-Sinsilewski (1. JC Eschweiler)- 464 Punkte

Kime-no-kata
1. Jörn Sternmann-Sinsilewski (1. JC Eschweiler)/Volker Degenhardt (1. JC Eschweiler) - 530 Punkte
2. Dieter Münnekhoff (BSG Kleverland)/Michael Hoffmann (JBC Marl) - 527 Punkte
3. Jonathan Straßburger (TUS Senne)/Ole Gramit (TUS Senne) - 466 Punkte
4. Frank Skibbe (DJK Essen-Frintrop)/Karsten Gust (DJK Essen-Frintrop) - 409 Punkte
5. Andreas Samp (TV Verl)/Maja Kraft (TV Verl) - 398 Punkte
6. Elke Borgmeier (JC Beckum)/Dominik Sumkötter (JC Beckum) - 356 Punkte
7. Marcus Bader (1. SC Lippetal)/Andreas Krull (1. JC Lippetal) - 351 Punkte