< Platz fünf für SSF Bonn - PSV Duisburg auf Rang sieben


08.12.16 09:36 Alter: 4 Jahre
Von: Frank Schuhknecht


Geschichte schreiben in Japan

Judokas aus Hünxe besuchen den Kodokan


Andreas Gramsch, Frank Schuhknecht, Timo Karmasch

Am morgigen Freitag reisen die G-Judokas Andreas Gramsch und Timo Karmasch vom 1. Budokan Hünxe mit ihrem Heim- und Landestrainer Frank Schuhknecht in das „Land der aufgehenden Sonne“.

Initiiert durch den niederländischen Judotrainer Rudi Verhagen von dem gleichnamigen Sportinstitut in Venray, fliegen insgesamt 22 Personen, darunter Trainer, Kampfrichter, eigens ein Physiotherapeut, medizinische Betreuung und ein Fotograf, sowie die niederländischen und die Hünxer Judokas mit einer geistigen oder einer sozial emotionalen Beeinträchtigung und auch Judokas ohne Beeinträchtigung, in die japanische Hauptstadt Tokio. Los geht es früh morgens am Amsterdamer Flughafen Schiphol.

Bevor es in der zweiten Woche direkt nach Tokio in den Kodokan geht, wird in den ersten Tagen täglich an der Daito Bunka Universität in Ota trainiert.
Und hier können die Teilnehmer wirklich Geschichte schreiben. In Japan, dem Mutterland des Judo, steckt diese Sportart für Menschen mit einer Behinderung noch in den Kinderschuhen.

Durch den guten Kontakt von Rudi Verhagen zum Kodokan entstand die Bitte seitens der japanischen Trainer hier ein wenig mehr zu erfahren und Hilfestellungen und Lehrgänge im Umgang mit gehandicapten Judokas zu bekommen. Der Bitte und Frage des niederländischen Judotrainers ihn zu begleiten und zu unterstützen, kam der Hünxer Trainer Schuhknecht natürlich gleich nach. Spontan entschied er sich die Hünxer G-Judokas Andreas Gramsch und Timo Karmasch, der bereits bei den Special Olympics World Games 2015 in LA an den Start ging, mit auf die spannende Reise nach Japan zu nehmen.

Die letzten drei Tage in Tokio stehen im Zeichen der Erholung und Sightseeing, bevor es dann an Heiligabend wieder zurück nach Amsterdam geht.