< Trainerwechsel im NWJV


01.05.22 17:32 Alter: 104 Tage
Von: Erik Gruhn


EM-Silber für Johannes Frey

Europameisterschaften in Sofia, 3. Tag


Foto: EJU/Carlos Ferreira

Mit dem Gewinn der Silbermedaille in der Klasse über 100 kg beendete Johannes Frey nach einer starken Tagesleistung die Europameisterschaften in Sofia (Bulgarien). Im Finale musste sich der 25-jährige Kämpfer vom JC 71 Düsseldorf gegen den Niederländer Jur Spijkers, Elfter der Weltrangliste, nach der Hälfte der Kampfzeit im Haltegriff geschlagen geben.

Nach der Silbermedaille bei den Junioren-Europameisterschaften 2016 war es für Johannes Frey die erste Medaille bei den kontinentalen Meisterschaften der Männer. Die letzten EM-Medaillen für den NWJV holten 2010 Andreas Tölzer und Benjamin Behrla (beide Bronze). Den letzten EM-Titel aus NRW-Sicht gewann Andreas Tölzer 2006.

In der Vorrunde hatte Johannes Frey zunächst gegen den Franzosen Joseph Terhec nach Bestrafungen gewonnen. Das Viertelfinale gegen Ushangi Kokauri aus Aserbaidschan, Neunter der Weltrangliste, entschied er vorzeitig durch Sumi-gaeshi für sich. Das Halbfinale beendete der Düsseldorfer gegen den ungarischen Meister Richard Sipocz im Eiltempo: Er ging durch Tai-otoshi mit Wazaari-Wertung in Führung und sorgte bereits nach 32 Sekunden mit O-soto-gari für die Entscheidung.

Karl-Richard Frey vom TSV Bayer 04 Leverkusen und Falk Petersilka vom 1. Godesberger JC (beide bis 100 kg) mussten sich nach jeweils einem Sieg im Achtelfinale geschlagen geben.

Karl-Richard Frey besiegte Mathias Madsen aus Dänemark und unterlag in Runde zwei gegen den WM-Dritten Varlam Liparteliani. Falk Petersilka startete mit einem Sieg durch Haltegriff gegen Kostadin Tsvetanov aus Bulgarien und musste sich anschließend mit Wazaari-Wertung für Seoi-nage gegen den späteren Europameister Michael Korrel aus den Niederlanden geschlagen geben.

Nachdem die DJB-Judoka an den ersten beiden Tagen der EM ohne Medaillen geblieben waren, gab es neben der Silbermedaille von Johannes Frey am Abschlusstag auch noch Gold durch Alina Böhm vom JZ Heubach in der Klasse bis 78 kg.

Im Medaillenspiegel belegte Frankreich mit drei Gold-, zwei Silber und drei Bronzemedaillen den ersten Platz vor den Niederlanden (2/2/1), Georgien (2/0/2), Großbritannien (2/0/0), Israel und Spanien (je 1/1/2). Dahinter folgt Deutschland mit einer Gold- und einer Silbermedaille.


Die EM-Ergebnisse:

Männer

bis 60 kg:
1. Francisco Garrigos, Spanien
2. Yanislav Gerchev, Bulgarien
3. Cedric Revol, Frankreich
3. Jorre Verstraeten, Belgien
5. Balabay Aghayev, Aserbaidschan
5. Lukhumi Chkhvimiani, Georgien
7. Artem Lesiuk, Ukraine
7. Tornike Tsjakadoea, Niederlande

bis 66 kg:
1. Bogdan Iadov, Ukraine
2. Alberto Gaitero Martin, Spanien
3. Elios Manzi, Italien
3. Denis Vieru, Moldawien
5. Yashar Najafov, Aserbaidschan
5. Baruch Shmailov, Israel
7. Yevhen Honcharko, Ukraine
7. Denislav Ivanov, Bulgarien

bis 73 kg:
1. Hidayat Heydarov, Aserbaidschan
2. Giovanni Esposito, Italien
3. Mark Hristov, Bulgarien
3. Rustam Orujov, Aserbaidschan
5. Salvador Cases Roca, Spanien
5. Adrian Sulca, Rumänien
7. Petru Pelivan, Moldawien
7. Alexandru Raicu, Rumänien

bis 81 kg:
1. Tato Grigalashvili, Georgien
2. Matthias Casse, Belgien
3. Sami Chouchi, Belgien
3. Attila Ungvari, Ungarn
5. Sergii Krivchach, Ukraine
5. Hievorh Manukian, Ukraine
7. Shamil Borchashvili, Österreich
7. Alfonso Urquiza Solana, Spanien

bis 90 kg:
1. Luka Maisuradze, Georgien
2. Darko Brasnjovic, Serbien
3. Theodoros Tselidis, Griechenland
3. Mammadali Mehdiyev, Aserbaidschan
5. Christian Parlati, Italien
5. Krisztian Toth, Ungarn
7. Jesper Smink, Niederlande
7. Alex Cret, Rumänien

bis 100 kg:
1. Michael Korrel, Niederlande
2. Piotr Kuczera, Polen
3. Nikoloz Sherazadishvili, Spanien
3. Daniel Eich, Schweiz
5. Simeon Catharina, Niederlande
5. Elmar Gasimov, Aserbaidschan
7. Varlam Liparteliani, Georgien
7. Peter Paltchik, Israel

über 100 kg:
1. Jur Spijkers, Niederlande
2. Johannes Frey, JC 71 Düsseldorf
3. Guram Tushishvili, Georgien
3. Roy Meyer, Niederlande
5. Yakiv Khammo, Ukraine
5. Richard Sipocz, Ungarn
7. Daniel Allerstorfer, Österreich
7. Ushangi Kokauri, Aserbaidschan

Frauen

bis 48 kg:
1. Shirine Boukli, Frankreich
2. Catarina Costa, Portugal
3. Julia Figueroa, Spanien
3. Shira Rishony, Israel
5. Francesca Milani, Italien
5. Milica Nikolic, Serbien
7. Assunta Scutto, Italien
7. Andrea Stojadinov, Serbien

bis 52 kg:
1. Chelsie Giles, Großbritannien
2. Amandine Buchard, Frankreich
3. Distria Krasniqi, Kosovo
3. Ana Viktorija Puljiz, Kroatien
5. Mascha Ballhaus, Deutschland
5. Gefen Primo, Israel
7. Odette Giuffrida, Italien
7. Fabienne Kocher, Schweiz

bis 57 kg:
1. Timna Nelson Levy, Israel
2. Sarah Leonie Cysique, Frankreich
3. Mina Libeer, Belgien
3. Eteri Liparteliani, Georgien
5. Pauline Starke, Deutschland
5. Vera Zemanova, Tschechien
7. Priscilla Gneto, Frankreich
7. Flaka Loxha, Kosovo

bis 63 kg:
1. Gemma Howell, Großbritannien
2. Laura Fazliu, Kosovo
3. Szofi Ozbas, Ungarn
3. Gili Sharir, Israel
5. Cristina Cabana Perez, Spanien
5. Renata Zachova, Tschechien
7. Magdalena Krssakova, Österreich
7. Geke van den Berg, Niederlande

bis 70 kg:
1. Marie Eve Gahie, Frankreich
2. Sanne van Dijke, Niederlande
3. Margaux Pinot, Frankreich
3. Anka Pogacnik, Slowenien
5. Hilde Jager, Niederlande
5. Michaela Polleres, Österreich
7. Ida Eriksson, Schweden
7. Kelly Petersen Pollard, Großbritannien

bis 78 kg:
1. Alina Böhm, Deutschland
2. Guusje Steenhuis, Niederlande
3. Alice Bellandi, Italien
3. Madeleine Malonga, Frankreich
5. Patricia Sampaio, Portugal
5. Luise Malzahn, Deutschland
7. Natalie Powell, Großbritannien
7. Anastasiya Turchyn, Ukraine

über 78 kg:
1. Romane Dicko, Frankreich
2. Raz Hershko, Israel
3. Asya Tavano, Italien
3. Sebile Akbulut, Türkei
5. Marit Kamps, Niederlande
5. Kinga Wolszczak, Polen
7. Urska Torkar, Slowenien
7. Hilal Ozturk, Türkei

 

Ergebnisse, Wettkampflisten und Videos on demand