< NADA informierte über Gefahren von Doping

24.05.16 08:58 Alter: 3 Jahre
Von: DJB/Sebastian Frey


Doppel-Gold für Loosen/Dax-Romswinkel

Kata-Europameisterschaften in Olbia/Italien


Fotos: EJU/Emanuele Di Feliciantonio

Am zweiten Tag der Kata-Europameisterschaften in Olbia/Italien ereilte das DJB-Team zunächst eine Hiobsbotschaft. Sergio Sessini hatte sich am Samstag sein rechtes Knie verdreht. Beim Einwerfen am frühen Sonntagmorgen dann der Schock, das Knie hielt nicht. In diesem Moment zeigte sich, was es bedeutet, die Judo-Werte zu leben. Pierluigi Comino, Coach des rumänischen Nage no kata-Teams und Arzt von Beruf, nahm sich Sergio an. Er kühlte und fixierte das Knie. Nun hieß es bandagiert unbeirrt aufzutrumpfen. Jetzt zeigte sich die mentale Stärke und der jahrelange Trainingsfleiß, der die beiden auszeichnet. Nervenstark und randori-like demonstrierten sie, was auch unter ungünstigen Startvoraussetzungen möglich ist. Letztlich mussten sie sich nur den favorisierten Belgiern auf Platz eins und den Rumänen auf Platz zwei knapp geschlagen geben. Bronze! Was für ein Erfolg, nach diesem Start in den Morgen.
 
Die zweite Medaille des Tages sicherten sich Ulla Loosen und Wolfgang Dax-Romswinkel in der Ju no kata. Die Routiniers ließen keinen Zweifel daran aufkommen, ihren Doppel-EM-Titel zum vierten Mal in Folge zu verteidigen. Mit der Losnummer zwei startend, gaben sie ihre Führung bis zum Ende nicht mehr aus der Hand und setzten sich souverän gegen die europäische Spitze durch und sicherten sich die Goldmedaille.

Mit zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze belegt das deutsche Team im abschließenden Nationen-Ranking den dritten Platz hinter Italien und Frankreich. Die deutschen Farben als Wertungsrichter vertraten Dr. Stefan Bernreuther, Karl-Heinz Bartsch und Birgit Andruhn, welche sowohl am Samstag als auch in den Open am Sonntag aufgrund ihrer Leistungen zum Einsatz kamen.