< Grand-Prix in Tiflis

20.03.15 09:05 Alter: 4 Jahre
Von: DJB


Deutscher Judo-Bund

Änderungen der DJB-Wettkampfordnung


Das DJB-Präsidium hat auf seiner Sitzung am 14.3.2015 folgende Änderungen/Ergänzungen der DJB-Wettkampfordnung beschlossen.

Die Ergänzungen in den jeweiligen Ordnungspunkten sind fett markiert:


2.8.2 

Bei allen DJB-Veranstaltungen wird in blauen und weißen Judogi gekämpft, es sei denn, die Ausschreibung enthält eine abweichende Regelung. Bei allen Deutschen Meisterschaften und Pokalmeisterschaften sind die offiziellen DJB-Rückennummern auf dem Judogi zu tragen (Ausnahme: Veranstaltungen U18). Ein Start ohne Rückennummer ist nur gegen Zahlung eines Sanktionsgeldes zulässig, es sei denn, die ursprünglich vorhandene Rückennummer wurde im Verlauf des  Wettkampfs entfernt oder die ursprüngliche Judojacke entsprach nicht mehr den Vorschriften (z.B. weil sie zerriss oder blutig wurde). Die Rückennummer muss aufgenäht sein.

2.8.5. Coaching-Regel (neu)

Auf allen DJB-Veranstaltungen wird nach folgender Coaching-Regel verfahren: die Coaches müssen in der Coachbox sitzen (sofern vorhanden). Ein Coachen ist nur zwischen „Mate“ und „Ha-jime“ erlaubt, d. h. wenn der Kampf unterbrochen ist. 
 


3.3 Wettkampfzeiten

3.3.1. Grundsätzlich gelten folgende effektive Kampfzeiten:  

U12 m/w - 2 Minuten
U15 m/w - 3 Minuten
U18 m/w - 4 Minuten
U21 m/w - 4 Minuten
Frauen - 4 Minuten
Männer - 5 Minuten
M+F Ü30: 30-59 - 3 Minuten
M+F Ü30: 60- - 3 Minuten

3.3.2. Pausenzeiten:

Auf DJB-Ebene gelten folgende Pausenzeiten zwischen den Kämpfen eines(r) Athleten/in:

    U15 m/w: 6 Minuten
    U18 m/w: 10 Minuten
    U21 m/w: 10 Minuten
    Frauen: 10 Minuten
    Männer: 10 Minuten

Auf unterer Ebene wird dies durch die Landesverbände geregelt.


3.4.2

Jeder Teilnehmer an einer Veranstaltung muss im Besitz eines gültigen  DJB-Mitgliedsausweises sein, der mit der gültigen Beitragsmarke versehen ist.  Zusätzlich muss jeder Teilnehmer ab U18 auf Landesverbandsebene seine  jährliche Wettkampflizenz vorweisen. Der Mitgliedsausweis und die  Wettkampflizenz müssen beim Wiegen vorgelegt werden. Ansonsten ist ein Start nicht möglich. Liegt der Pass nicht im Original vor, so kann eine Kopie folgender Seiten (Bildseite, Vereinszugehörigkeit, Graduierung, Jahressichtmarke) in digitaler –oder Papierform an der Waage vorgelegt werden.