< Coronaschutzverordnung wird bis zum 31. August verlängert


17.08.20 14:51 Alter: 249 Tage
Von: Angela Andree


Der NWJV ist Partner im Programm „Bewegt GESUND bleiben!“

Fragebogen


© LSB NRW / Andrea Bowinkelmann

Mit großer Freude hat der NWJV am 18. Juni die Mitteilung bekommen, dass er Partner des Landessportbundes NRW im Programm „Bewegt GESUND bleiben!“ geworden ist. Damit kann der Judo-Verband – ähnlich wie im Programm „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ – einen weiteren Schwerpunkt im Breitensport setzen.

Zunächst wird sich der Verband dem Thema „Kindergesundheit“ annehmen. Mit dem Wissen, dass gerade in jungen Jahren die Weichen für einen bewegungsaktiven Lebensstil gestellt werden, sollen Judo-Vereine noch mehr motiviert und qualifiziert werden, hierfür gezielte Bewegungsangebote anzubieten. Denn fragt man allgemein nach Sportarten, die sich besonders für Kinder und Jugendliche eignen, wird häufig Judo genannt. Judo ist dabei nicht nur eine der umfassendsten Sportarten, sondern spricht Körper und Geist gleichermaßen an. Bereits Jigoro Kano (1860-1938), Begründer der Sportart, legte Judo zwei Prinzipien zugrunde, das technische und das moralische Prinzip. Die zehn Judo-Werte, die im Judo-Training in besonderer Art und Weise vermittelt werden können, unterstreichen die moralische Grundhaltung zusätzlich – Judo ist Erziehungssystem und wertvoll zugleich!

Die Einführung in Judo erfolgt bei Kindern in der Regel spielerisch. Spiele in Gruppen, mit dem Partner schaffen körperliche Nähe, machen Spaß, helfen Kindern einander näher zu kommen und sich auszutoben. Parallel wird zumeist das Fallen erlernt, was Kinder nicht nur beim Geworfen werden vor Verletzungen behütet, sondern auch in vielen Alltagssituationen schützen kann. Grundlegende motorische Fertigkeiten - wie laufen, springen, werfen, rollen - werden in jeder Trainingseinheit mit vermittelt und führen zu einer Stärkung des gesamten Organismus. Da Judo immer mit einem Partner praktiziert wird, werden parallel die Kraftfähigkeiten verbessert und es wird ein respekt- und vertrauensvoller Umgang mit dem Partner gefördert. Die Stärkung des eigenen Körpers verbessert dabei auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und die Kinder lernen sich körperlich auszudrücken. Aggressions- und Frustrationsmomente können im regelgeleiteten Kämpfen abgebaut werden, der Respekt zum Partner (Gegner) bleibt oberstes Gebot. Rituale im Judo - wie die Verbeugung oder (Be)-An- bzw. Abgrüßen - geben Kindern zudem Struktur.

Wichtig bleibt: nur wenn Bewegung, Spiel und Sport frühzeitig und mit Spaß in den Alltag integriert werden, kann die Freude hieran ein Leben lang anhalten!

Im Programm „Bewegt GESUND bleiben durch JUDO - hier: Kindergesundheit“ werden wir besonders die Aspekte Lernen durch Bewegung, psychomotorisches Lernen, Schaffen von Körperbewusstsein, Wissen um Ernährung/BMI für Kinder sowie das Erlernen sozial-emotionaler Verhaltensweisen ansprechen.

Unser Fragebogen soll helfen einen Ist-Zustand bei den NWJV-Vereinen zu erfahren, insbesondere auch die Rolle der Eltern zu erfassen. Denn wir wissen, dass die Sportaffinität der Eltern auf die Kinder übergehen kann bzw. wenig Sportbegeisterung zu weniger Sportfreude bei den Kindern führt.

Den Fragebogen bitte bis zum 31.08.2020 zurücksenden an: E-Mail: angela.andree@nwjv.de oder per Fax: 02 03 / 73 81 - 6 24 oder per Post: NWJV, Postfach 10 15 06, 47015 Duisburg

Zum Fragebogen (pdf-Datei)