< Florian Böcker und Remzi Arif Ali erreichen Finalkämpfe

10.11.18 23:06 Alter: 310 Tage
Von: Erik Gruhn


8. Dan für Stephan Bode, 7. Dan für Ralf Lippmann

DJB-Mitgliederversammlung in Bad Ems


Stephan Bode, Ralf Lippmann und DJB-Präsident Peter Frese (von links nach rechts)

Nach Beschluss durch den DJB-Ehrenrat wurde Stephan Bode aus Witten der 8. Dan-Grad und Ralf Lippmann aus Frechen der 7. Dan-Grad im Judo verliehen. Stephan Bode ist Bundeskampfrichterreferent des DJB und Ralf Lippmann ist Lehrreferent des DJB. Beide erhielten die Auszeichnung im Rahmen der DJB-Mitgliederversammlung in Bad Ems.

Den 6. Dan erhalten Ralf Drechsler, Hans-Werner Sinnwell und Jörg Wolter. Die Urkunden werden bei nächster Gelegenheit überreicht.


Beschlüsse der DJB-Mitgliederversammlung

Folgende Anträge zum Wettkampfbetrieb ab 2019 erhielten die Zustimmung der DJB-Mitgliederversammlung:

- Das Wiegen bei den Deutschen Einzelmeisterschaften U 18 und U 21, bei allen Bundessichtungsturnieren und bei den Ranglistenturnieren der U 21 findet am Vorabend des Wettkampfes statt.

- In den Altersklassen unterhalb der Altersklasse U 15 zählt der Tani-otoshi oder ähnliche Kontertechniken nach hinten als technisches Vergehen.

- Bei der Altersklasse U 15 und darunter gilt: Der Griff um den Nacken, das Aufsetzen auf den Knien beim Wurf und Abtauchtechniken werden beim ersten Mal belehrt und erst beim zweiten Mal bestraft (technische Vergehen). In den Altersklassen unterhalb der Altersklasse U 15 zählen der Tani-otoshi und ähnliche Kontertechniken nach hinten als technisches Vergehen. Alle anderen Vergehen werden sofort bestraft (taktische Vergehen). ... Bestrafungen können den Kampf nicht entscheiden, außer wenn ein Judoka beim dritten Shido einen Hansoku-make oder einen direkten Hansoku-make erhält.

- Alle Situationen, in denen ein Kämpfer in der Kopfbrücke landet, werden mit Ippon bewertet. Aktive Kopfverteidigung wird mit Hansoku-make bestraft und ein sofortiger Wettkampfausschluss erfolgt für die U 15 und jünger.

- Bei den Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften (Deutscher Jugendpokal) U 14/U 16/U 18 weiblich und männlich können zwei Vereine eines Landesverbandes eine Kampfgemeinschaft (beide Vereinsnamen werden aufgeführt) bilden.

Sonderregelungen Nachwuchs:
- Wenn ein Judoka für einen Mannschaftskampf aufgestellt wurde und mit seiner Mannschaft auf der Matte angrüßt, muss er auch zu seinem Einzelkampf antreten. Wenn ein Judoka beim Angrüßen seiner Mannschaft nicht anwesend ist, verwirkt er das Recht auf seinen Einzelkampf. Ein Nicht-Antreten im Einzelkampf zählt als „Abschenken" und führt dazu, dass sein Einzelkampf sowie der komplette Mannschaftskampf mit einer „zu-Null" Niederlage seiner Mannschaft endet.

Sonderregelung Sport für Ältere:
- Bei allen Wettkampfveranstaltungen der Veteranen ab der Altersklasse F6 bzw. M7 sind alle Würgetechniken verboten.

Die vorliegende Neufassung der Liga-Regelungen (wird separat veröffentlicht) wurde mit einer Änderung im Punkt „Finalrunde" angenommen. Die Finalrunden der Bundesliga werden wie bisher mit sechs Mannschaften bei den Frauen und vier Mannschaften bei den Männern durchgeführt.

- Für die Deutschen Kata-Meisterschaften U 18 sind nur die ersten drei Technikgruppen der Nage no kata zu zeigen.