< Liga-Ergebnisse vom Wochenende


05.05.19 15:04 Alter: 191 Tage
Von: Silke Schramm


Auf der Jagd nach Gold

Westdeutsche Kata-Meisterschaften in Bochum


In Bochum trafen die besten Kata-Paare aus ganz Nordrhein-Westfalen aufeinander und stritten um die begehrten Medaillen. Ein wenig rückläufig war die Anzahl der Teilnehmer in diesem Jahr. Insgesamt gingen 33 Duos an den Start. In sieben Katas bewiesen sie bei zwei Bewertungsgremien ihr Können.

Den Anfang machten die Kinder und Jugendlichen mit ihrer Jugend-Kata. Jeder Wurf der ersten drei Gruppen (rechts und links) der Nage-no-kata werden hier einzeln bewertet. Besonders erfreulich war, dass wieder mehr Teilnehmer an den Start gingen. Klar durchsetzen konnten sich hier die Vorjahressieger und Deutschen Meister Plattfaut/Klappert. Platz zwei belegten Richts/Rennebaum, gefolgt von Knoor/Rocher.

Zur gleichen Zeit wollten auf der anderen Matte sieben Teams mit ihrer Kime-no-kata ganz oben aufs Treppchen. Dies schafften Degenhart/Kamerzel, wobei Degenhart 2018 noch mit einem andern Uke dieses Kunststück gelang. Einen Platz verbessern konnten sich Hoettgen/Müller auf Platz zwei. Auf Platz drei schafften es Skibbe/Gust.

Genau wie im Vorjahr sah Platz eins und zwei bei der Nage-no-kata aus. Arslan/Sessini - eins und den Ridder/Klappert - zwei. Den entscheidenen Schritt auf das Treppchen schafften die Bronzemedaillengewinner Schönrock/Schönrock, die letztes Jahr noch den undankbaren vierten Platz belegten.

Bei der Kodokan Goshin Jutsu gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Um Haaresbreite konnten sich Degenhart/Sinsilewski durchsetzen und ließen die Vorjahressieger Goldschmidt/Bergmann hinter sich. Platz drei ging an Glowiszyn-Dudziak.

Auch bei der Katame-no-kata wurden die Plätze durchgewürfelt. Hatten sie im letzten Jahr noch Platz drei belegt, schafften es Sikora/Steinert dieses Mal ganz oben auf das Treppchen und verwiesen die Vorjahressieger Arslan/Sessini auf Platz zwei. Bronze ging an die Novizen Charkina/Charkina.

Keine große Überraschung gab es bei der Koshiki no kata. Die Favoriten Loosen/Dax-Romswinkel konnten die Goldmedaille erringen. Silber ging an Wibberg/Wibberg. Die Bronzemedaille konnten Secci/Ponce mit nach Hause nehmen.

Nur zwei Paare konnten sich für die Juno-kata begeistern - 2018 waren es noch fünf. Hoettgen/Müller belegten auch in diesem Jahr wieder den ersten Platz. Der zweite Platz ging an Samp/Schönrock.

Ab jetzt gilt der alte Spruch „Nach dem Turnier ist vor dem Turnier“, denn die Deutsche Meisterschaft steht bereits vor der Tür. Vom 29. bis 30. Juni vertreten die qualifizierten Paarungen in Erlangen Nordrhein-Westfalen.


Die Platzierungen im Überblick:

Jugendpokal Nage-no-kata:

1. Marie Plattfaut/Niklas Klappert (Werler TV) - 667 Punkte
2. Leonie Richts/Ra Rennebaum (TV Wickede) - 598 Punkte
3. Maja Knoor/Timo Rocher (SC Arashi CoJoBo) - 576 Punkte
4. Noah Raadts/Robin Ritjes (BSG Kleverland) - 574 Punkte
5. Michelle Babik/Lisa-Maire Gedanitz (Werler TV) - 572 Punkte
6. Johannes Wintergalen/Henning Schlags (Pulheimer SC) - 570 Punkte
7. Linus La Tendresse/Sophia Wintergalen (Pulheimer SC) - 561,5 Punkte

Nage-no-kata:

1. Yusuf Arslan (PSV Oberhausen)/Sergio Sessini (Tbd. Osterfeld) - 451,5 Punkte
2. Tia den Ridder (Kodokan Olsberg)/Tobias Klappert (Werler TV) - 437 Punkte
3. Maria Schönrock/Kim Schönrock (TV Verl) - 396,5 Punkte
4. Niklas Wiskandt/Christian Olberz (PSV Duisburg) - 331 Punkte
5. Christian Olberz/Niklas Wiskandt (PSV Duisburg) - 319 Punkte
6. Thomas Sommer/Daniel Klein (JV Köln-Niehl) - 298,5 Punkte
7. Andreas Minh Luu/Marvin Graewert (1. Essener JC) - 173,5 Punkte
8. Marvin Graewert/Andreas Minh Luu (1. Essener JC) - 152,75 Punkte

Katame-no-kata:
1. Miriam Sikora/Christian Steinert (Pulheimer SC) - 405 Punkte
2. Yusuf Arslan/Sergio Sessini (Tbd. Osterfeld) - 383,5 Punkte
3. Polina Charkina/Ewgenia Charkina (JJJC Yamanashi Porz) - 356 Punkte

Ju-no-kata:
1. Franz-Georg Hoettgen/Olav Müller (1. BC Eschweiler) - 376 Punkte
2. Andreas Samp/Kim Schönrock    (TV Verl) - 349,5 Punkte
    
Kodokan-goshin-jutsu:
1. Volker Degenhart/Jörn Sinsilewski (1. BC Eschweiler) - 516 Punkte
2. Jenny Goldschmidt/Sebastian Bergmann (Post SV Düsseldorf) - 515 Punkte
3. Christian Glowiszyn (DJK Altendorf)/Marco Dudziak (PSV Essen) - 186 Punkte

Koshiki-no-kata:
1. Ulla Loosen (Judo Klub Hagen)/Wolfgang Dax-Romswinkel (Beueler JC) - 535 Punkte
2. Peter Wibberg/Sebastian Niehaus (JSV Lippstadt) - 510,5 Punkte
3. Wolfgang Secci/José Ponce (JSV Lippstadt) - 236 Punkte

Kime-no-kata:
1. Dieter Degenhart/Viktor Kamerzel (1. BC Eschweiler) - 485 Punkte
2. Franz-Georg Hoettgen/Olav Müller (1. BC Eschweiler) - 471 Punkte
3. Frank Skibbe/Karsten Gust (DJK Essen-Frintrop) - 448,5 Punkte
4. Claus-Peter Cremer/Peter Krause (SC Bayer 05 Uerdingen) - 389,5 Punkte
5. Sigi Preuß/Anita Preuß (SG Monheim) - 375 Punkte
6. Gottfried Wellmann/Stefan Bode (TuS 08 Senne I) - 206,75 Punkte
7. Peter Krause/Claus-Peter Kremer (SC Bayer 05 Uerdingen) - 169,5 Punkte