< Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin


14.09.22 07:17 Alter: 20 Tage
Von: Quelle: DJB


Silber und Bronze für NWJV-Paare bei Kata-WM

Kata-Weltmeisterschaften in Krakau


Sonja Schacht und Bennett Brandes, Miriam Sikora und Christian Steinert, Wolfgang Dax-Romswinkel und Ulla Loosen (von links nach rechts) (Foto: DJB/Sebastian Frey)

Bei den Kata-Weltmeisterschaften im polnischen Krakau gab es für die Judoka aus Nordrhein-Westfalen am ersten Tag zwei Medaillen. Miriam Sikora und Christian Steinert vom Pulheimer SC holten Silber in der Katame-no-kata, Wolfgang Dax-Romswinkel (Beueler JC) und Ulla Loosen (JK Hagen) gewannen Bronze in der Ju-no-kata.

Miriam Sikora und Christian Steinert hatten noch bei den Europameisterschaften eine Medaille in der Katame-no-kata knapp verpasst. „Heute hat alles super gepasst und die beiden haben verdient eine Medaille gewonnen“, so DJB-Kata-Referent Sebastian Frey.

In der Ju-no-kata zogen Wolfgang Dax-Romswinkel und Ulla Loosen souverän als Erstplatzierte und mit großem Abstand zu allen anderen Paaren in das Finale ein. Im Finale entschied dann ein halber Punkt über die Medaillen. Unglücklicherweise wurde unser Paar trotz Punktgleichheit dann auch noch auf Platz drei gesetzt. „Es war sehr, sehr eng. International rücken die Paare immer mehr zusammen und es ist keine Selbstverständlichkeit mehr, den Sieg davonzutragen. Es ist jedes Mal harte Arbeit“, sagt Sebastian Frey. Dennoch, die Sieger mit 409 Punkten und die beiden weiteren Platzierten mit 408,5 Punkten, es ist nur ein Wimpernschlag, der den Unterschied macht.

Alle Ergebnisse des ersten WM-Tages