< Letztes DJB-Ranglistenturnier in Lünen


28.11.22 08:47 Alter: 60 Tage
Von: Wolfgang Janko


Sieg beim Vier-Länderkampf im ID-Judo

Nihon Dutch-Open in Venray


Der niederländische Partnerverein unserer BRSNW-Judoka, das Sportinstituut Verhagen, veranstaltete nach dreijähriger Corona-Pause in der Sporthalle „de Wetteling“ in Venray bereits zum elften Mal die Dutch-Open für Judoka mit einer Behinderung. Zugleich war es eine Jubiläumsveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen des Sportinstituuts Verhagen. Zum ersten Mal nahmen auch einige Judoka mit einer Sehbehinderung an der Veranstaltung teil.

Insgesamt stellten sich 220 Judoka aus 13 Nationen dieser Herausforderung, darunter auch mehr als 30 Judoka aus NRW. Die Dutch Open wurden, wie in den letzten Jahren, nur in der Wettkampfklasse 1 ausgekämpft und waren, besonders auch durch die Teilnahme der britischen Judoka, äußerst stark besetzt. Dennoch konnten sich die NRW-Kader-Athleten mit zwei ersten und zahlreichen dritten Plätzen beim letzten Judo-Turnier des Jahres erfolgreich durchsetzen.

So hatte die zweifache ID-Europameisterin Andrea Kuhne aus Hünxe in der Klasse über 78 kg keinerlei Probleme mit ihren beiden Gegnerinnen aus den Niederlanden und Belgien und gewann beide Kämpfe schon nach wenigen Sekunden. Wesentlich schwerer hatte es Andre Conen aus Leverkusen in der überaus stark besetzten 73-kg-Klasse, zumal er in seinem ersten Kampf seinem britischen Gegner unterlag. Aber die Klasse war so ausgeglichen besetzt, dass kein Kämpfer ohne Niederlage blieb. Andre gewann seine weiteren vier Kämpfe vorzeitig, so dass er am Ende  dennoch den ersten Platz belegen konnte. Dritte Plätze gab es in der Wettkampfklasse 1 für Patrick Berthold aus Bocholt (bis 66 kg) und Bastian Wind aus Hünxe (bis 81 kg). Mark Behrendt aus Essen verpasste im Schwergewicht knapp die Finalrunde, so dass er am Ende den fünften Platz belegte.

Da die Wettbewerbe für Judoka mit einem Handicap in den Niederlanden in fünf Wettkampfklassen ausgetragen werden, in Deutschland nur in drei, war die Zuordnung unserer Wettkämpfer nicht immer eindeutig. Dennoch konnten sich die angereisten ID-Judoka aus Mülheim, Hünxe und Köln über schöne Erfolge in den verschiedenen Wettkampfklassen freuen. Ein großes Kompliment an die Gastgeber, die es schafften, dieses Riesenturnier auf sechs Wettkampfmatten nahezu fehlerlos in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen durchzuführen.

Höhepunkt der Veranstaltung war zweifellos der Vier-Länderkampf der ID-Judoka am Nachmittag mit den Teams aus Großbritannien, den Niederlanden, Slowenien und Deutschland. An den Start gingen Fünfer-Teams in den Gewichtsklassen -66, -73, -81, -90 und +90 kg, wobei alle Teams nur jeweils vier Gewichtsklassen besetzen konnten.

Den ersten Kampf gegen die Niederlande konnten wir durch Siege von Patrick Berthold, Andre Conen und Marc Behrendt mit 3:2 knapp gewinnen. Mit dem gleichen Ergebnis besiegten wir auch Großbritannien, wobei nach dem Gewinn der ersten drei Kämpfe der Sieg bereits sicher war und wir die beiden Niederlagen in den Klassen bis 90 kg und plus 90 kg leicht verschmerzen konnten.

In der letzten Begegnung gegen Slowenien gab es einen deutlichen und nie gefährdeten 4:1-Sieg, so dass Deutschland diesen zum zweiten Mal ausgetragenen Länderkampf zum ersten Mal vor den Niederlanden und Großbritannien gewinnen konnte.

Vor den beiden Siegerehrungen am Mittag und am Nachmittag begeisterten Darbietungen der japanischen Trommelkunst Taiko Publikum und Teilnehmer.

Landestrainer Frank Schuhknecht konnte sich beim letzten Judo-Turnier des Jahres über schöne Erfolge seiner Schützlinge freuen, natürlich besonders über den ersten Platz seiner Mannschaft beim Vierländerkampf, aber auch über die sehr guten Platzierungen der jungen Nachwuchsjudoka.

Am Abend gab es noch eine große Jubiläumsfeier mit vielen internationalen Gästen für den Organisator des internationalen Judoturniers Rudi Verhagen, dessen Sportinstituut in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert.