< Stipendium für junges Ehrenamt


05.07.21 10:15 Alter: 30 Tage
Von: Frank Beyersdorf


Mathilda-Sophie Niemeyer holt Silber!

European Cup U18 in Teplice mit sieben NWJV-Athleten


Mathilda-Sophie Niemeyer mit Landestrainer U18 Frank Urban. Foto: Privat

Am 3. und 4. Juli fand der European Cup U18 im tschechischen Teplice statt. Zum ersten Mal nach der langen Corona-Pause waren auch sechs Athleten aus Nordrhein-Westfalen dabei. Unter einem strengen COVID-Protokoll fuhren die vier weiblichen und drei männlichen Judoka in die Tschechische Republik.

Am ersten Tag standen Helen Habib (-44 Kg) vom JC 66 Bottrop, Bent Sachse (-55 Kg, SUA Witten) und Lino Dello Russo (-60 Kg) vom SSF Bonn auf der Matte. Bent Sachse konnte seinen ersten Kampf gegen den Ukrainer Nazar Viskov nicht gewinnen und schied aus. Dello Russo musste sich nach einem Auftaktsieg gegen den Italiener Carabotto dem späteren Zweiten geschlagen geben und schied in der ersten Begegnung der Trostrunde aus. Helen Habib siegte im Poolfinale gegen die Rumänin Balan und hatte dann gegen die spätere Siegerin Pauline Cuq aus Frankreich das Nachsehen. Im abschließenden Bronzekampf unterlag sie erst nach fast dreieinhalb Minuten im Golden Score gegen Aurora Platania (Frankreich) nach Strafen. So blieb der undankbare fünfte Platz.

An Tag zwei gingen vier Judoka ins Rennen. Arthur Akopjan (-73 Kg, TSV Hertha Walheim) konnte den ersten Kampf gewinnen, unterlag dann gegen Mihailo Simin, den späteren Sieger aus Serbien und schied dann in der Trostrunde leider aus. Lilly Büssemeyer (-63 Kg, JC 66 Bottrop) erwischte keinen guten Tag und schied nach einer Niederlage in der ersten Runde aus. Besser lief es für die NWJV-Athletinnen in der Gewichtsklasse -70 Kg: Eva Ronja Buddenkotte (JC 66 Bottrop) kämfte sich nach einem Freilos und einem Sieg gegen die Österreicherin Hinterreiter ins Poolfinale. Dort unterlag sie der Ukrainerin Alisa Videneieva. In der Trostrunde siegte sie gegen die Rumänin Grigore, bevor sie gegen die Tschechin Vycpalkova unterlag und das Turnier auf dem siebten Platz abschloss. Besser verlief es für die für den JJJC Hattingen kämpfende Mathilda Sophie Niemeyer. Sie konnte sich im Poolfinale gegen die Schwedin Ingrid Nilsson durchsetzen und schickte im Halbfinale die Polin Aleksandra Kowalewska mit einer Wazaari-Wertung in den Bronzekampf. Im Finale gegen die Österreicherin Elena Dengg blieb die normale Kampfzeit ohne Wertungen und erst im Golden Score konnte die Österreicherin die entscheidende Wertung erzielen. So blieb die gute Silbermedaille für die junge NWJV-Athletin.

Alle Ergebnisse hier auf der Seite der IJF