< Kim Ihrlich gewinnt beim Sichtungsturnier in Bamberg

01.10.18 12:49 Alter: 74 Tage
Von: Dr. Wolfgang Janko / Fotos: Gabi Gramsch


Rekordbeteiligung in Essen-Kupferdreh

G-Judo-Turnier von Special Olympics NRW


In der Sporthalle Essen-Kupferdreh fand das mittlerweile 11. Landes-Judoturnier von Special Olympics Nordrhein-Westfalen statt. Die Rekordbeteiligung des letzten Jahres konnte in diesem Jahr noch einmal übertroffen werden, denn es hatten sich insgesamt 210 Judokas mit einem geistigen Handicap aus 23 Institutionen bzw. Vereinen aus NRW  angemeldet. Hinzu kamen 13 Judokas aus den Niederlanden vom Institut Rudi Verhagen, die bereits zum vierten Mal an der SO-NRW-Veranstaltung teilnahmen. Die weiteste Anreise hatte jedoch ein Judoverein aus Neubrandenburg, der extra für dieses Judo-Turnier eine über 600 Kilometer lange Anreise in Kauf nahm. In Kooperation mit dem Nordrhein-Westfälischen Judo-Verband gelang es SO-NRW und den Teams ESC Rellinghausen und TVK 1877 wieder, den Teilnehmern ein fantastisches Judo-Event zu bieten.

Essens 1. Bürgermeister Rudolf Jelinek eröffnete pünktlich das Landesturnier. Mit dem Sprechen der Eidformeln durch Kampfrichter, Trainer und Athleten konnten die Wettkämpfe beginnen. Gekämpft wurde in drei Wettkampfklassen, eingeteilt nach Art und Schwere der Behinderung. In den einzelnen Gruppen trafen drei bis sechs Judokas aufeinander.

Während in der Wettkampfklasse I die Judokas des G-Kaders des BRSNW und die niederländischen Judokas die Kämpfe weitgehend dominierten, gab es in den anderen Wettkampfklassen viele Begegnungen mit überraschenden Ausgängen. Häufig konnten sich gerade junge und noch unbekannte Judokas in ihren Gruppen durchsetzen, so dass sich das G-Judo in NRW keine Sorge um den Judo-Nachwuchs machen muss.

Als besonderes Highlight der Veranstaltung wurde noch der im letzten Jahr von Arndt Holtstraeter gespendete Wanderpokal für die erfolgreichste Mannschaft des Turniers vergeben. Den Bernd-Eickerling-Wanderpokal, zu Ehren des ehemaligen unglaublich engagierten und beliebten Hausmeisters der Kupferdreher-Sporthalle, konnten, wie im Vorjahr, die Judokas vom Budokan Hünxe mit knappem Vorsprung vor der DJK Dülmen und der niederländischen Mannschaft vom Institut Verhagen gewinnen.

Ergebnisse