< Mehr Möglichkeiten für J-Teams 2020


27.02.20 10:58 Alter: 34 Tage
Von: DJB


Plafky und Frey-Brüder für Tokio nominiert

DJB-Nominierung für die Olympischen Spiele


Der Trainerausschuss des Deutschen Judo-Bundes (DJB) hat im Beisein des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) die Athleten-Nominierungen für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio/Japan beschlossen.

Der Judo Grand Slam in Düsseldorf bot den deutschen Athleten noch einmal die Chance, sich vor heimischem Publikum zu zeigen und mit ihrer Leistung vor den Augen der Bundestrainer Richard Trautmann (Männer) und Claudiu Pusa (Frauen) zu überzeugen. In einigen Gewichtsklassen haben sich in den letzten Monaten spannende Duelle entwickelt und der Deutsche Judo-Bund (DJB) kann in einigen Gewichtsklassen zwei absolute Weltklasseathleten aufbieten. Bei den Olympischen Spielen darf allerdings pro Land und Gewichtsklasse nur ein Athlet starten.

In der Gewichtsklasse bis 73 kg sind Igor Wandtke und Anthony Zingg auf einem ähnlichen Leistungsniveau und können an guten Tagen jeden Athleten schlagen. Aufgrund der gezeigten Leistungen in den letzten Monaten und beim Grand Slam in Düsseldorf haben sich die Bundestrainer für eine Olympia-Nominierung von Igor Wandtke ausgesprochen.

Sven Heinle und Johannes Frey (über 100 kg) liegen in der Weltrangliste dicht beieinander. Johannes Frey zeigte am vergangenen Wochenende in der NRW-Metropole eine großartige Leistung und sicherte sich seine erste Medaille bei einem Grand Slam Turnier. Heinle musste sich hingegen in seinem ersten Kampf geschlagen geben und schied frühzeitig aus dem Turnier aus. Ausschlaggebend waren hier die Siegleistungen beider Schwergewichte gegen internationale Topathleten, und so fiel die Entscheidung der Trainer auf Johannes Frey. Für ihn geht der Traum von der gemeinsamen Olympia-Teilnahme mit seinem Bruder Karl-Richard Frey nun weiter.

Die Olympiamannschaft des Deutschen Judo-Bundes (DJB) wird aller Voraussicht nach in 13 Gewichtsklassen vertreten sein. Lediglich die Gewichtsklasse bis 52 kg bei den Frauen ist nicht besetzt. Um eine frühzeitige und von Nominierungsdruck befreite perfekte Vorbereitung auf die Olympischen Spiele zu gewährleisten, wurden die Athleten kurz nach dem Grand Slam in Düsseldorf über die Entscheidung des Trainerausschusses informiert.

Dr. Ruben Goebel sieht die Mannschaft für Tokio 2020 auf einem guten Weg und freut sich über den neuen Mannschafts-Wettbewerb. „Das ganze Trainerteam angeführt von den beiden Bundestrainern hat in den letzten Monaten intensiv und gut mit den Athleten gearbeitet, so dass es gelungen ist nicht nur 13 von 14 Gewichtsklassen zu besetzen (Stand heute), sondern auch in einigen Gewichtsklassen zwei Topathleten unter die besten 18 der Welt zu führen. Dadurch haben sich spannende Duelle entwickelt und die Athleten haben sich gegenseitig zu Top-Leistungen gepusht. Das beste Beispiel hierfür ist die Gewichtsklasse bis 78 kg. Diese für den DJB tolle Leistung hat eine überaus schwere Entscheidung der Nominierung zu Folge. So ist es eben. Aber die Reaktion in den Gesprächen aller nicht nominierten Athleten war herausragend, indem sie jetzt mit einer Selbstverständlichkeit alle dafür einstehen werden ihre Mannschaftskollegen zu unterstützen, und auch damit die jeweilige Gewichtsklasse absichern können. Wir wissen, dass wir mit einer sehr starken Mannschaft in Tokio an den Start gehen“ so der DJB-Sportdirektor.

Im Hinblick auf den Mannschafts-Wettbewerb sieht er auch deswegen gute Chancen auf eine Top-Platzierung für das deutsche Team, da „es wahrscheinlich wenige Nationen gibt, die in allen relevanten Gewichtsklassen einen Top-Athleten stellen können – wir schon“.

Die Olympia-Nominierungen des DJB im Überblick:

Männer
-60 kg: Moritz Plafky, JC Hennef / Nordrhein-Westfalen (28)
-66 kg: Sebastian Seidl, TSV Abensberg / Bayern (26)
-73 kg: Igor Wandtke, Judo-Team Hannover / Niedersachsen (24)
-81 kg: Dominic Ressel, TSV Kronshagen / Schleswig-Holstein (5)
-90 kg: Eduard Trippel, JC Rüsselsheim / Hessen (16)
-100 kg: Karl-Richard Frey, TSV Bayer 04 Leverkusen / Nordrhein-Westfalen (21)
+100 kg: Johannes Frey, JC 71 Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen (18)

Frauen
-48 kg: Katharina Menz, TSG Backnang / Württemberg (15)
-57 kg: Theresa Stoll, TSV Großhadern / Bayern (10)
-63 kg: Martyna Trajdos, 1. JC Zweibrücken / Pfalz (5)
-70 kg: Giovanna Scoccimarro, MTV Vorsfelde / Niedersachsen (10)
-78 kg: Anna-Maria Wagner, KJC Ravensburg / Württemberg (4)
+78 kg: Jasmin Grabowski, 1. JC Zweibrücken / Pfalz (26)

Die endgültige Nominierung für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio erfolgt am 16.06.2020 durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB).