< Neue Bundes-A-Kampfrichter

11.03.19 13:48 Alter: 72 Tage
Von: Frank Schuhknecht


ID-Judokas aus NRW auf dem Weg nach Abu Dhabi

Special Olympics World Games


Jasmin Siebelitz, Stephanie Drescher, Andreas Gramsch (von links nach rechts)

Vom 14. bis 21. März 2019 finden in den Vereinigten Arabischen Emiraten die Special Olympics World Games statt, an denen 7.000 Athletinnen, Athleten und Unified Partner aus 170 Ländern teilnehmen. Die Weltspiele für Menschen mit geistiger Behinderung gelten als die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung.

Stephanie Drescher (BSV Meschede), Andreas Gramsch und Jasmin Siebelitz (beide 1. Budokan Hünxe) werden mit insgesamt sechs ID-Judokas aus Deutschland  vom 16. bis 18. März in Abu Dhabi die Judo-Wettbewerbe bestreiten. Begleitet werden die sechs ID-Judokas vom Headcoach Alwin Brenner sowie Coach Marina Müller, beide aus Bayern. Für Jasmin Siebelitz sind es bereits die zweiten Weltspiele. Vor vier Jahren holte die Athletin des 1. Budokan Hünxe in Los Angeles die erste Goldmedaille für Deutschland bei den World-Games überhaupt.

Insgesamt gehen für Special Olympics Deutschland (SOD) bei den Weltspielen in Abu Dhabi insgesamt 163 Athletinnen, Athleten und Unified Partner an den Start. Die Mitglieder der 229 Personen umfassenden deutschen Delegation werden vor Ort auch als Repräsentanten des Gastgeberlandes der nächsten Weltspiele - 2023 in Berlin - gesehen werden.

Die 7.000 Aktiven der Weltspiele werden von 2.500 Trainern betreut. Wettbewerbe werden in insgesamt 24 Sportarten ausgetragen. 20.000 freiwillige Helfer sollen die Organisation der Spiele unterstützen. Ein Schwerpunkt dieser Weltspiele wird Special Olympics Unified Sports® sein, bei dem Athleten und Athletinnen mit und ohne Behinderung ein Team bilden. So sind die Wettbewerbe in einigen Sportarten ausschließlich für Unified-Teams ausgeschrieben.