< Messe-Cup in Erfurt

02.05.18 08:59 Alter: 146 Tage
Von: Silke Schramm


Familiäre Atmosphäre und beste Stimmung

Westdeutsche Kata-Meisterschaften in Bochum


Insgesamt 37 Paare trafen bei den Westdeutschen Kata-Meisterschaften in diesem Jahr aufeinander. Da die meisten Teilnehmer sich schon seit Jahren kennen, herrschte geradezu eine familiäre Atmosphäre während des sportlichen Wettstreits. Es ging eben um die eigene beste Leistung, die die zwei Katarichter-Gremien bewerten mussten und nicht um das Scheitern der anderen.

Die Jugend unter 18 Jahren ging als erste an den Start. Seit diesem Jahr werden hier nur die ersten drei Gruppen der Nage-no-kata gezeigt, angelehnt an die Kyu-Prüfungsordnung. Benotet werden Rechts- sowie Linkswürfe einzeln. Für diese Kata erwärmen konnten sich dieses Mal nur drei Paare. Die Goldmedaille ging an Plattfaut/Klappert, gefolgt von Raadts/Robin und schließlich Verfuurden/Chandramohan.

Währenddessen starteten auf der anderen Matte die Erwachsenen mit der Katame-no-kata und sorgten hier für eine Überraschung. Belegten Arslan/Sessini im Vorjahr noch Platz drei, schafften sie es in diesem Jahr ganz oben auf das Treppchen und verwiesen den Vorjahressieger auf Platz drei. Silber ging an die neue Paarung Goldschmidt/Bergmann.

2017 war Arslan bei der Nage-no-kata noch mit einem anderen Partner angetreten, konnte in diesem Jahr aber wieder mit Sessini starten und trug hier ebenfalls den Sieg davon. Bei dieser Kata aber keine große Überraschung, sind die beiden hier doch alte Hasen und die unumstrittene Nummer eins. Zweite wurden den Ridder/Klappert, dritte Völkel/Möhner.

Die Kime-no-kata erfreute sich in diesem Jahr größerer Beliebtheit als in den Vorjahren. Gleich sechs Teams kämpften hier um den Platz an der Spitze. Volker Degenhardt startet in diesem Jahr zum ersten Mal mit seinem Buder und konnte gleich den Gewinn für sich verbuchen. Wie im Vorjahr ergatterten Straßburger/Gramit die Silbermedaille. Über Bronze freuten sich Hoettgen/Müller.

Belegten Hoettgen/Müller bei der Kime-no-kata noch Platz drei, konnte ihnen bei der Ju-no-kata, wie in den beiden Vorjahren, keiner etwas vormachen. Auch Platz zwei und drei war eine Wiederholung von 2017. Die Zweiten hießen Stiller/Genrich, gefolgt von Preuß/Preuß.

Für eine absolute Überraschung sorgten Goldschmidt/Bergmann bei der Kodokan-goshin-jutsu. Als Paarung traten sie hier zum ersten Mal an und konnten sich direkt an die Spitze kämpfen. Sie verwiesen damit die Favoriten Degenhardt/Sinsilewski auf Platz zwei. Den dritten Platz belegten Jänich/Blümel.

Zwei Paare stritten sich bei der Koshiki-no-kata um die goldene Medaille. Hier gingen zwei langjährige Wettstreit-Teams an den Start. Waren Secci/Ponce in den Vorjahren noch unterlegen, konnten sie sich 2018 endlich gegen Wibberg/Niehaus durchsetzen.

Nun geht es für alle Platzierten darum, von den Erfahrungen dieses Turniers zu lernen, sich weiter zu entwickeln und sich bestmöglich für die Deutschen Meisterschaften am 23. und 24. Juni in Hannover vorzubereiten.


Die Platzierungen im Überblick:

Jugendpokal Nage-no-kata:
1. Plattfaut - Klappert (457,5 Punkte)
2. Raadts - Robin (398 Punkte)
3. Verfuurden - Chandramohan (396 Punkte)

Katame-no-kata:
1. Arslan - Sessini (391,5 Punkte)
2. Goldschmidt - Bergmann (384 Punkt)
3. Sikora - Steinert (381 Punkte)
4. Thiemann - Fischer (369,5 Punkte)
5. Sori Doval - Goldschmidt (350,5 Punkte)
6. Sumkötter - Sumkötter (291,5 Punkte)
7. Sumkötter - Rolf (286 Punkte)
8. Naujoks - Zimmermann (138 Punkte)

Nage-no-kata:
1. Arslan - Sessini (393,5 Punkte)
2. den Ridder - Klappert (363,5 Punkte)
3. Völkel - Möhner (315,5 Punkte)
4. Schönrock - Schönrock (315 Punkte)
5. Eggert - Sailer (309,5 Punkte)
6. Sailer - Eggert (297 Punkte)
7. Peternathe - Sumkötter (282 Punkte)
8. Bomberg- Leiwes (281 Punkte)

Kime-no-kata:
1. Degenhart - Degenhart (456,5 Punkte)
2. Straßburger - Gramit (444,5 Punkte)
3. Hoettgen - Müller (427 Punkte)
4. Zimmermann - Naujoks (380 Punkte)
5. Belau - Naujoks (370 Punkte)
6. Preuß - Preuß (355 Punkte)

Ju-no-kata:
1. Hoettgen - Müller (401,5 Punkte)
2. Stiller - Genrich (340,5 Punkte)
3. Preuß - Preuß (335 Punkte)
4. Sessini - Goldschmidt (323,5 Punkte)
5. Samp - Schönrock (321 Punkte)

Kodokan-goshin-jutsu:
1. Goldschmidt - Bergmann (493,5 Punkte)
2. Degenhart - Sinsilewski (489 Punkte)
3. Jänich - Blümel (366 Punkte)
4. Blümel - Jänich (347,5 Punkte)

Koshiki-no-kata:
1. Secci - Ponce (486 Punkte)
2. Wibberg - Nierhaus (476 Punkte)