< Schulen schließen - Judotraining aussetzen


16.03.20 08:02 Alter: 254 Tage
Von: Erik Goertz


Der NWJV zu Gast beim Fußballverband Mittelrhein (FVM)

Judo und Fußball


Martin Drechsler mit der Fußball-Auswahl

Die beiden Jugendbildungsreferenten Oliver Zeppenfeld (FVM) (rechts) und Erik Goertz (NWJV)

3.3.2020 - Sportschule Hennef, für viele Judokas der Ort der NWJV-Sommerschule und des NWJV-Talentcamps. Jetzt waren die Judokas zu Gast beim Fußballverband Mittelrhein. Ein Training beim U 15-Lehrgang des FVM.

Die beiden Jugendbildungsreferenten des Mittelrheinischen Fußball-Verbandes Oliver Zeppenfeld und des Nordrhein-Westfälischen Judo-Verbandes Erik Goertz, die sich seit Jahren aus zahlreichen Fortbildungen kennen, verabredeten diesen Termin.

Erik Goertz: „Wir sind auf diese Idee gekommen, weil es bei Ajax Amsterdam seit Jahren ein Projekt gibt, bei dem alle Nachwuchsfußballer einmal pro Woche Judo machen. Und die waren 2019 mit acht Eigengewächsen im Finale der Champions League. Außerdem hat der aktuell beste Stürmer in der Fußball-Bundesliga Robert Lewandowski in seiner Kindheit Judo gemacht.“

Als Referent zeigte der ehemalige Landes- und Stützpunkttrainer Martin Drechsler einen Einblick in den Judo-Sport. Koordinationsübungen, Beweglichkeit, Zweikampfspiele, Fallübungen, Vermittlung der ersten Techniken und am Ende kämpfen, die FVM-Kader hatte sichtlich Spaß an der Einheit. Sein Eindruck: „Ich denke, Fußballer können von Judo profitieren: Robustheit und Gleichgewicht im Zweikampf, Körperbeherrschung und Orientierung in der Luft und am Boden, und die koordinativen Fähigkeiten machen den Fußballer stärker.“

Oliver Zeppenfeld: „Vereinzelt fördern leistungsorientierte FVM-Fußballvereine mit Judo-Einheiten bereits die motorische Entwicklung von jungen Nachwuchsspielern. Dieser Ansatz ist aus der Perspektive der Talentförderung gut. Sofern junge Fußballer eine weitere Sportart ausüben möchten, ist der Judo-Sport aus meiner Sicht eine sinnvolle Ergänzung!“

Ziel der beiden Verbände ist es nun Kooperationen vor Ort herzustellen. In NRW gibt es bereits solche Kooperationen zwischen Viktoria Köln und dem Mülheimer TV, Rot-Weiß Oberhausen und Judo-Team Holten sowie Rot-Weiß Essen und der JKG Essen.

Fußball- und Judovereine können sich bei Interesse jeweils beim Landesverband melden.